Die Trinkwasserqualität

Das Trinkwasser ist eines der reisten Lebensmittel die es gibt. Das Problem fängt aber da an, wo die städtischen Versorgungsbetriebe nicht mehr verantwortlich sind für Qualität, sondern wo das Wasser in den Hausanschluss übergeht. Von da an ist die Trinkwasserqualität maßgeblich von der Hausinstallation abhängig.

Die neusten internationale Studien an Kunststoffrohren haben gezeigt, dass auf diese Weise Chemikalien ins Wasser übergehen können. Wen man Glück hat wird nur der Geruch und der Geschmack des Wassers verdorben, im schlimmsten Fall macht dieses Wasser auch krank. Bis zum Hausanschluss regelt die deutsche TrinkwV ( Trinkwasserverordnung) die Qualität unseres Wassers. Doch aus einem Wasserhahn einer deutschen Wohnung fließt dann möglicherweise Wasser nicht mehr in einer so hohen Qualität, die das Wasser ursprünglich einmal hatte.

Das kann an folgenden Umständen liegen: Diese Wasserrohre geben u.a. gefährliche Stoffe ( Chemikalien ) in das Trinkwasser ab.

In der Bundesrepublik Deutschland werden Kunststoffrohre strengstens geprüft und erhalten nach bestandenen Prüfung ein Zertifikat. Das Problem ist dann aber das der Handel alle Arten von Kunststoffrohre geprüft oder ungeprüft vertreiben kann, was im globalen Handel dazu führt, dass man als Käufer nicht weiß, ob die verwendeten Kunststoffrohre dann dem deutschen Standard entsprechen. Und selbst zertifizierte Kunststoffrohre können Chemikalien an das Trinkwasser abgeben.

Durch Studien wurde nachgewiesen, dass gesundheitsschädliche und giftige Mittel wie zb. Tert-Butanol oder Toluol durch die Kunststoffrohre an das Trinkwasser abgegeben wurden. Wiederum andere Stoffe in den Kunststoffrohren können im Körper wie Hormone wirken und beeinflussen so auch schon ein kleinen Mengen, in den Körper aufgenommen, unsere Fortpflanzungsfähigkeit. Dazu kommt das viele andere Stoffe noch nicht auf die Wirkung im menschlichen Organismus getestet worden sind.

Seit dem Juni 2007 müssen nun alle Hersteller von Kunststoffrohren europaweit diese Informationen geben. Das ist sehr wichtig, da ich der Vergangenheit Stoffe wie Asbest und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe als unbedenklich galten. Nun sind wir aber von der Gesundheitsschädlichkeit überzeugt und wissen das diese Krebs verursachen können.

Abschließend kann man sagen, dass selbst wenn die Gesundheit des Menschen nicht in Gefahr sein sollte es trotzdem Unangenehm ist, wenn das Wasser schlecht und schmeckt. Weil es dann niemand trinken möchte.

Hier ein interessanter Artikel zu Thema "Trinkwasserverschmutzung durch Schadstoffe in unserem Wasser" gefunden auf wohnbau-komplett-service.de dem Blog zu Thema Bauen / Wohnen / Immobilien...

 
 
|